Dorfhäxe Rümmingen 1975 e.V.

In jedem Dorf soll es Hexen geben, so auch in Rümmingen. Sie tauchten bei den Rosenmontagsumzügen auf und verschwanden dann wieder im Dunkel der Nacht. In den Jahren 1975/56, fanden sich ein paar Jugendliche zusammen, um eine Hexenclique zu gründen. Der Start war recht schwer, denn es fehlte nicht an der Einstellung sondern an der erforderlichen "Knete".

 

Alles musste aus eigener Tasche bezahlt werden. Ringelhemd und Strümpfe besorgte man im EDEKA (de Lade vo de Maria), der Stoff für Rock und Schurz wurde in der KBC gekauft. Das Nähen übernahm zu äußerst günstigen Konditionen Frau Kapp aus Rümmingen. Die ersten Masken waren aus Pappmache. Die Haare und Zähne waren allerdings echt. Sie stammten von Rindern und Schweinen. Gefertigt wurden die Masken in Basel von einem "Larvenmacher", besorgt wurden sie für uns von Helga und Manfred Gempp.

 

ür den Kauf von den obligatorischen Strohschuhen fehlte allerdings das Geld. Deshalb wurde einfach allerhand Schuhwerk angezogen. Eines der schönsten Dinge dieser Zeit war der Wagenbau. Galt es doch mit einfachen Mitteln einen Umzugswagen zu bauen der mit den "Großen" konkurrieren konnte. Diese Tradition ist leider ausgestorben, da es heute sehr strenge Bestimmungen und Auflagen gibt. Auch die Unterstellmöglichkeiten für das Gefährt sind rar geworden. Nach 10 Jahren Dorfhexe Rümmingen erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister des Amtsgerichts. So wurde aus den Dorfhexe Rümmingen die heutigen Dorfhäxe Rümmingen 1975 e.V. Verbessert wurde im Laufe der Zeit das Häs.


Von Pappmache wechselten wir zu den heutigen Holzmasken und auch die restliche Kleidung wurde komplett modernisiert. Heute tragen wir Strohschuhe zu roten Strümpfen, eine weiße knöchellange Unterhose mit Rüschensaum und Glöckchen, einen grünen Rock und darüber eine rote Schürze. Aus dem Ringelhemd wurde erst ein kariertes und jetzt eine gelbe Bluse auf der wir unser Häxenemblem tragen. Um die Schultern kommt dann noch ein rotes Dreiecktuch an dem natürlich auch noch ein paar Glöckchen hängen. Jetzt fehlt nur noch die Maske und ein paar rote Handschuhe und die richtige Dorfhäxe ist für alle "Schandtaten" gerüstet. In der Hoffnung dass wir unseren gegenwärtigen Mitgliederstand halten, beziehungsweise noch verbessern können, bleiben wir mit Spaß und sehr viel Freude bei der Arbeit und den anderen Aktivitäten, bei der Stange.

 

Das Vereinsjahr und die Aktivitäten:

Das ganze Jahr über, und nicht nur an der Fastnacht, sind wir Häxen unterwegs. Die neue Kampagne, wie wir es nennen, fängt bei uns im Oktober mit der Generalversammlung an. Schon jetzt gilt es, organisieren, planen und Einteilungen zu treffen.


Am 11.11., geben wir das Fastnachtsmotto für die neue Kampagne bekannt. Im November geht es gleich weiter mit unserem schon traditionellen Häxeball.


Nach den "Heiligen Dreikönigen", beginnt dann die Zeit der Narrentreffen. In der näheren Umgebung, nehmen wir an Narrentreffen und Hallenveranstaltungen teil. In der Zwischenzeit, sind auch die Akteure des Zunftabends aktiv. Probe um Probe, damit am Zunftabend, der immer 14 Tage vor der Hauptfastnacht stattfindet, alles klappt. Am "Schmutzige Dunnschdig", wird der Bürgermeister entmachtet und die Häxe regieren im Dorf. Endlich Rosenmontag. Zahlreiche Cliquen und Vereine finden den Weg nach Rümmingen, um an unserem Umzug teilzunehmen. Am Abend ist Rosenmontagsball in der Halle. Der Sonntag naht, und wir müssen Abschied nehmen. Beim Fastnachtsfeuer wird unsere "Häx" verbrannt und somit ist das Ende der Fastnacht da.
Doch bei uns Häxen geht es immer noch weiter. Teilnahme an verschiedenen Turnieren, Maiwanderung, Herbstwanderung, Brunnenfest, Dreikampfturnier Papiersammlungen, Schrottsammlungen, Weihnachtsbaumsammlung und vieles, vieles mehr, unternehmen wir das Jahr durch. Manchmal ist so eine Kampagne ganz schön anstrengend, doch wir haben auch immer sehr viel Spaß und Gaudi dabei. Wenn Sie an einer Mitgliedschaft der Dorfhäxe Rümmingen 1975 e.V. interessiert sind, wenden Sie sich bitte an eines der Vorstands- oder Aktivmitglieder.